Bereits im vergangenen Sommer haben wir den Mitgliedern die Pläne der Stadionsanierung vorgestellt. Mit dem VIP-Zelt ab dieser Saison ist auch ein erster Schritt passiert, wenngleich einer der eigentlich nur eine kurzfristige Übergangslösung ist. Denn das Gebäude hinter der Westtribüne und der Sprecherturm sollen abgerissen werden. An dieser Stelle entsteht ein neues, zweigeschossiges Gebäude mit großzügigem VIP-Bereich und Umkleiden.

„Unser alter VIP-Raum platzte mit 120 Plätzen bereits aus allen Nähten. Mit dem Lattner VIP-Zelt können wir bereits jetzt um 60 Plätze mehr bieten. Zudem ist die Platzgegebenheit wesentlich großzügiger. Dadurch war es uns auch möglich das Speisenangebot und den Service zu verbessern. Das führt in Summe zu einer viel besseren Atmosphäre“, zeigt Vize-Präsident Michael Obermair die Vorteile des VIP-Zelts.

Aus rein finanzieller Perspektive ist dieser Zwischenschritt noch keine merkliche Verbesserung. Vor allem die Miete für das Zelt und damit einhergehende Mehrkosten sind dafür verantwortlich. „Im neuen Gebäude ist ein großzügiger VIP-Bereich mit Blick auf das Spielfeld geplant. Wir werden dann Platz für 280 Personen haben. So entstehen dem Verein im Jahr Mehreinnahmen von circa 200.000 Euro“, gibt Obermair Details preis.

Neubau, Obergeschoss mit VIP

Die Finanzierung des Neubaus

Wie bei derartigen Bauvorhaben üblich streben wir eine Drittelfinanzierung an (1/3 Stadt Steyr, 1/3 Land Oberösterreich, 1/3 Verein). Solange also die verbindliche Zusage der Stadt zur Höhe der Unterstützung ausbleibt, ist ein Baubeginn nicht möglich.

„Bei dem geplanten Stadionumbau muss der SK BMD Vorwärts Steyr bei einem Drittel Selbstfinanzierung circa 1,5 Millionen Euro aufbringen. Diese Summe möchten wir mit einem Kredit auf 10 Jahre bei einer jährlichen Rate von 160.000 Euro finanzieren. Alleine mit den 200.000 Euro-Mehreinnahmen aus dem neuem VIP-Bereich könnten wir diese Summe aufbringen“, so Obermair.

Doch damit noch nicht genug. Nachhaltige Energieerzeugung denkt Obermair bei derartigen Projekten natürlich mit. Mittels einer Crowdfunding-Kampagne soll auf dem Dach eine große PV-Anlage installiert werden. Eine Maßnahme, die uns zudem Eigenkapital aufbauen lässt.

Für Sponsoren sind ebenfalls zusätzliche Möglichkeiten in Planung. Durch diese Attraktivierung des Stadions erhofft man sich weitere Zuschauer, wenn gleich derartige Einnahmen nicht fix eingeplant sind.

Erdgeschoss des Neubaus

Neubau Erdgeschoss
Im Erdgeschoss befinden sich zwei Umkleiden für die Gäste und die Schiedsrichter, ein Spieltagsbüro und ein Raum für den Platzwart.

Am Endes des Gebäudes entsteht eine Toilette-Anlage für die Stadionbesucher.

Im Erdgeschoss des heutigen Sprecherturms findet sich eine moderne Gastrobox für die Stadionbesucher. Im hinteren Teil werden Getränke und Essen vorbereitet, im vorderen Teil verkauft. Dadurch wird die Geschwindigkeit gesteigert und die Fans profitieren von kürzeren Wartezeiten.

Der VOLKSROAD-Platz soll weiterhin der Treffpunkt für Sitzplatz-, Stehplatz- und VIP-Gäste bleiben. Hier wird gefachsimpelt und die Spiele analysiert.

Untergeschoss des Neubaus

Neubau Untergeschoss
Im Untergeschoss bekommt unsere Mannschaft ausreichend Platz, um sich optimal auf die Spiele vorzubereiten. Ein komfortabler Massageraum und ein Warmup-Bereich finden sich hier ebenso, wie ein Büro für die Trainer, der Technikraum und ein Wäscheraum für den Zeugwart.

Neben der Umkleide der Kampfmannschaft befindet sich hier auch eine Umkleide für die Juniors beziehungsweise Damenmannschaft. Mit insgesamt 4 Kabinen haben wir zusätzlich die Möglichkeit kleinere Turniere auszurichten.

Über einen Tunnel an der historischen Stelle gelangen die Mannschaften schließlich auf das Spielfeld.

Das aktuelle Kabinengebäude

Neubau Platz Vorne
Das aktuelle Kabinengebäude wird ebenfalls abgerissen. Der Stadionwirt bleibt erhalten. Hier entsteht neben dem Vorwärtsplatz ein zweiter Platz, den wir gemeinsam mit den Fans gestalten möchten.

Außerdem entsteht auch auf diesem Platz ein neuer zweiter Gastrobereich, ident zum Volksroad-Platz.

Fazit

Wir sind bereit mit dem Stadionumbau zu starten. Neben den Plänen gibt es ein solides Konzept zur Finanzierung. Zudem viele weitere Ideen für zusätzliche Einnahmen und Attraktivierungen die eine moderne Infrastruktur ermöglichen. Ohne Unterstützung der Stadt sind derartige Projekt für einen Verein, der gesund wirtschaften möchte, leider unrealisierbar. In unserem Forderungskatalog haben wir uns deswegen an die Stadt Steyr gewandt. Denn nur gemeinsam können wir den SKV zukunftssicher aufstellen.

 

© Copyright Foto Lattner VIP-Zelt – Josef Höblinger